• Formaat - PDF+DRM
  • Hind: 36,89 EUR*
  • Lisa soovinimekirja
  • Lisa ostukorvi
  • * hind on lõplik, st. muud allahindlused enam ei rakendu
  • See e-raamat on mõeldud ainult isiklikuks kasutamiseks.

DRM piirangud

  • Kopeerimine (copy/paste):

    ei ole lubatud

  • Printimine:

    ei ole lubatud

  • Kasutamine:

    E-raamatu lugemiseks on vaja luua Adobe ID ning laadida arvutisse Adobe Digital Editions. Lähemalt siit. E-raamatut saab lugeda ning alla laadida kuni 6'de seadmesse.
    E-raamatut ei saa lugeda Amazon Kindle's. Ülejäänud meie e-poes pakutavad e-lugerid võimaldavad lugeda Adobe ID-ga kaitstud e-raamatuid.

Die Fremdsprachenforschung ist ein dynamisches Feld, das sich kontinuierlich weiterentwickelt. Dieses Buch bietet einen berblick zu aktuellen inhaltlichen und methodologisch-methodischen Forschungstendenzen in der Fremdsprachendidaktik. Anhand ausgew hlter Qualifikationsarbeiten werden verschiedene inhaltliche Vertiefungen, wie Professionsforschung in der Lehrpersonenaus- und -weiterbildung, CLIL oder inklusive Settings, vorgestellt und unterschiedliche methodologische und methodische Zug nge in quantitativen, qualitativen oder mixed methods-Designs aufgezeigt. Die Beitr ge des Bandes sind im Anschluss an die 12. Arbeitstagung f r early career researchers der Deutschen Gesellschaft f r Fremdsprachenforschung (DGFF) an der Goethe-Universit t Frankfurt am Main entstanden.
Annika Kreft ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universit t Frankfurt/Main in der Abteilung Sprachlehrforschung und Englischdidaktik. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind transkulturelles und interkulturelles Lernen, fremdsprachlicher Literaturunterricht, Professionalisierungs- und rekonstruktive Unterrichtsforschung. Mona Hasenzahl arbeitet aktuell in der Sozialverwaltung und befasst sich vorrangig mit Inklusion und Teilhabe. W hrend ihrer T tigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Sprachlehrforschung und Englischdidaktik der Goethe-Universit t Frankfurt/Main widmete sie sich u.a. den Themen Sprachenpolitik, Inklusion und Differenzierung.